So halten wir unsere Esel

Esel wälzen sich bis zu 10x am Tag.

Nicht umsonst heißt es:

ein Esel der nicht staubt, ist nicht gesund.

 

Stall, Auslauf und Weide:

Die Esel leben bei uns in einem 100 m² großen Offenstall, den sie sich mit den Ziegen teilen. Die Stalltür ist Sommers wie Winters mit einem Vorhang aus Plastikstreifen versehen. Im Sommer hält er die Fliegen fern und im Winter die Kälte.

 

Vom Stall aus, haben die Esel 24 Stunden am Tag die Möglichkeit sich im 1500 m² großen Auslauf aufzuhalten, sich auszutoben und sich auf dem Wälzplatz zu pflegen.

 

Auf die Weide, die 2000 m² umfasst, dürfen die Esel, wenn überhaupt,  nur stundenweise, da sie sonst zu schnell zu fett werden – und Dickleibigkeit schadet Tieren gesundheitlich ebenso wie uns Menschen.

 

Futter:

Die Esel bekommen je nach Jahreszeit 3 – 4 mal am Tag Raufutter (Heu und Stroh), als auch Weidegang, Äste und einmal am Tag eine Schüssel mit Möhren und Mineralien.

Die Esel werden niemals aus der Hand gefüttert, da sie Hände nicht mit etwas Fressbaren in Verbindung bringen sollen. Hände sollen nur mich Streicheleinheiten assoziiert werden. Die Esel werden auch nie außer der Reihe gefüttert (Leckerlies etc.)

Frisches Wasser steht den Eseln 24 Stunden am Tag zur Verfügung.

 

Gesundheit und Pflege:

Die Esel werden regelmäßig entwurmt und geimpft.

Die Hufe werden jeden Tag kontrolliert und ausgekratzt, außerdem rasple ich sie selber je nach Bedarf in einem Turnus um die 14 Tage.

Einmal im Jahr werden die Eselzähne von unserer Tierärztin untersucht und wenn nötig auch behandelt.

Die Esel werden täglich gebürstet (Sommers wie Winters). Vor allem wenn die Esel sich im Matsch gewälzt haben, sollte man den getrockneten Dreck herausbürsten, denn zusammengeklumptes Fell kann nicht mehr richtig wärmen.

Die Augen werden zweimal täglich mit einem Waschlappen gesäubert, denn auch zu Eseln kommt der Sandmann.

Die Ohren werden mindestens einmal pro Woche vorsichtig vom Ohrschmalz befreit. Ohrenkraulen ist ein wahrer Genus für Esel.

Die Nüstern werden von Popeln befreit, wenn sich welche angesammelt haben.

 

Unternehmungen:

Damit die intelligenten Esel sich nicht langweilen und nur in einem goldenen Käfig leben, unternehmen wir viel mit ihnen. Ob Wanderungen/Spaziergänge, Auftritte auf Messen oder ähnlichen Veranstaltungen, Besuche in Schulen, Kindergärten Senioren- und Kinderheimen … Esel wollen was tun und sollten demnach auch beschäftigt werden.